,

Trisha

Name: Trisha
Rasse: Mischlingshündin
Alter: ca. 05/2014
geboren
Größe: ca. 60 cm

Das bin ICH:
Kennt ihr dieses wundervolle Rilke-Gedicht, in dem er über einen eingesperrten Panther schreibt?  Ich, Trisha bin alles andere als ein Panther – mein Fell ist nicht glatt und schwarz, sondern lockig-cremefarben, mir fehlt es an Eleganz, Schnelligkeit und Charisma des großartigen Raubtieres – aber dieses herzzerreißende Gefühl, welches Rilke beschreibt, kenne ich nur zu gut… Tatsächlich denke auch ich oft, es gäbe keine andere Welt hinter meinen Tierheim-Gitterstäben. Während andere der Tierheim-Situation ganz gelassen begegnen, leide ich sehr unter meinem trostlosen Tierheimalltag und stehe oft an den Gitterstäben – immer in der Hoffnung es möge jemand kommen und mich endlich hier raus holen!! Dabei darf ich durchaus ab und an den Zwinger mal verlassen und dann freue ich mich jedes Mal wie ein kleines Kind, was sich schon soooo lange einen Hund wünscht und soeben den Wunsch erfüllt bekam. Nette Kinder mag ich bestimmt auch! Die Tierheim-Mitarbeiter freuen sich gleich mit, denn mit meiner ganzen sympathischen, offenen Art habe ich ihnen schon so manches Lächeln ins Gesicht gezaubert! Ja tatsächlich bin ich eine durch und durch freundliche, liebevolle, ausgeglichene, große Hündin mit noch größerem Herzen, in das ich Dich so gerne reinlassen würde…

Meine Vergangenheit:
Über mein Vorleben ist wenig bekannt. Man fand mich im Mai 2019 auf der Straße umherirrend mit meinem Welpen. Ja, ich musste früh Mutter werden und hatte die große Verantwortung mich und den Kleinen irgendwie durchzubringen. Tja… und dann sammelte man uns ein und brachte uns hierher. Einerseits bin ich ja ganz froh darüber, besonders weil mein Hundebaby somit aus der Schusslinie der Hundefänger oder anderer, bösen Menschen kam. Andererseits…

Was ich mir wünsche:
Die einen sagen, ich könnte ein Großpudel sein, andere sehen in mir den Labradoodle und wieder andere wissen, das ich garantiert ein Kommodor (Mix) sei…  ICH wünsche mir von ganzen Herzen, dass meine Optik, meine Herkunft und meine vermeintliche Rasse bitte nicht unbedingt ausschlaggebend ist, um mir endlich ein gutes Zuhause zu geben! Ich wünsche mir einen Menschen, eine Familie die mein Potential erkennt und mir den (Frei)Raum gibt, den ich benötige. Ungern würde ich in einer Wohnung zuhause sein, ein Haus mit Garten wäre schon sehr optimal für mich! Gegen Hundegesellschaft hätte ich auch nichts einzuwenden! Ich würde gerne verschieden Aufgaben erledigen, brauche einfach etwas Beschäftigung, damit mein neues Leben bloß nicht wieder so trostlos wird, wie hier im Tierheim! Ein wenig Hintergrundwissen über Herdenschutzhunde wäre nicht schlecht, denn sollte tatsächlich Kommodor in mir stecken, so kann es nicht schaden, wenn meine neuen Menschen sich da ein wenig informieren würden!! Sehr gerne auch bei meinen Vermittlern! Obwohl ich mich hier ganz und gar Herdie-untypisch zeige, weiß ja keiner so genau, wo der Weg so hingeht!?

Bevor ich in mein neues Zuhause reise, werde ich noch kastriert, gechipt und geimpft.

Wer mich adoptieren möchte, wende sich bitte an meine Vermittler.


HündinnenWeitere Informationen