Kendo

Name: Kendo
Rasse: Schäferhund-Mischlingsrüde
Alter: ca. 7 Jahre
Größe: ca. 58 cm 

Das bin ICH:
Ich trage den schönen Namen Kendo und bin ein etwa 5 jähriger Schäferhund-Mischlingsrüde. Ich bin kräftig und trage die typischen Schäferhundfarben in braun mit schwarzem Rücken. Mein Blick ist sehnsuchtsvoll und ich habe immer noch ein Lächeln im Gesicht, obwohl mir nur Schlechtes widerfahren ist. Ich habe am linken Hinterlauf mein Bein unterhalb des Knies verloren und zähle nun zu den Handicap-Hunden. Ich selbst sehe, das nur als kleinen Schönheitsfehler an und euch stört es hoffentlich auch nicht. Ich kann euch noch etwas von mir verraten: Ich finde euch Zweibeiner spitze und bin sehr Liebes bedürftig. Mit anderen Hunden verstehe ich mich leider nicht immer gut. Rüden mag ich nicht besonders und mit den Mädels verstehe ich mich meist nach einer Kennenlernphase ganz gut. Das macht mich aber nicht zu einem schlechten Kerl… ich hatte es einfach nie gut und zu wenig soziale Kontakte mit anderen Hunden.

Meine Geschichte:
Im Grunde habe ich den Aufenthalt im Tierheim einer aufmerksamen Nachbarin zu verdanken. Sie hat beobachtet, wie mein alkoholsüchtiges und brutales Herrchen mich vernachlässigt und gequält hat. Wie soll ein Mensch für einen Hund sorgen, wenn er nicht mal für sich selbst sorgen kann? Aus diesem Grund war es ihm wohl auch völlig egal, das meine Pfote unversorgt geblieben ist. Was genau da passiert ist, kann ich euch nicht berichten. Tatsache ist aber,das ein Teil meines Beines, nämlich unterhalb des Knies dran glauben musste. Die Schmerzen, die ich hatte, kann ich euch gar nicht beschreiben. Zudem war im Laufe der Jahre mein Halsband eingewachsen…  Ein Albtraum und trotzdem liebe ich die Menschen und bin ihnen sehr zugetan. Hier im Tierheim erfahre ich zum ersten Mal, das das Leben nicht nur aus Leid besteht. Trotzdem brauche ich dringend eine 2.Chance und hoffe, dass ihr sie mir gebt! Ich hab es echt verdient und werde euch ein Leben lang dankbar sein und euch mein Herz schenken!

Was ich mir wünsche:
Überhaupt ein zuhause mit Körbchen und Menschen, die mich lieben, wäre total schön. Das Alles kenne ich ja bisher nicht… Ich bin dankbar für jede Annehmlichkeit und Aufmerksamkeit. Spaziergänge sollten trotz meines Handicaps an der Tagesordnung stehen. Natürlich werde ich euch nicht am Fahrrad begleiten und viele Kilometer laufen. Auf Dauer wäre das kontra produktiv, auch wenn ich mir meine fehlende Pfote nicht anmerken lasse. Einfach bei meinem Menschen zu sein und endlich mal eine Streicheleinheit zu bekommen statt Prügel zu beziehen, würden mich mehr als nur glücklich machen. Ihr seht, ich bin alles andere als anspruchsvoll. Es würde für mich ein Traum wahr werden, wenn sich jemand Liebes für mich interessiert und bei meinen Vermittlern anruft.

Bevor ich in mein neues Zuhause reise, werde ich noch kastriert, gechipt und geimpft.

Wer mich adoptieren möchte, wende sich bitte an meine Vermittler.

Vielen Dank für die virtuelle Adoption
an Kerstin Gieseke mit Paula


RüdenWeitere Informationen